Verkaufsinformations-System (VIS) mit [Logik

Für unseren Kunden „RUFALEX Rollladen-Systeme“ entwickelten wir ein Verkaufsinformationssystem (VIS). Die Anwendung baut auf der Entwicklungsumgebung von „[Logik“ auf und kommuniziert mit der Windows Schnittstelle „TAPI“. Entgegenkommende Anrufe werden mithilfe des VIS ausgewertet und in der Datenbank nach der entsprechenden Nummer gesucht. Falls eine Nummer vorhanden ist, werden bereits vorhanden Informationen angezeigt und weitere können hinzugefügt werden. Gleiches ist möglich bei anderen Kundenkontakten, wie einem Kundenbesuch oder einem schriftlichen Kontakt über E-Mail.

Das VIS ist optimal für Firmen die ihre Kunden-Aktivitäten dokumentieren möchten und dafür ein effizientes Hilfsmittel in der Administration und Kundenbetreuung einsetzen wollen.

Screen-Bild des Verkaufsinformationssystems
Verkaufsinformationssystem mit Logik
Facebooktwitterpinterestlinkedintumblr

Fragen und Antworten zur Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Warum erscheint meine Firma nicht bei Google?

Die Suchmaschine Google ist kompliziert aufgebaut, viele Faktoren beeinflussen die Platzierungen von Websites. Es gibt Firmen welche diese Frage zu ihrem Business gemacht haben: sie beschäftigen sich damit Google auf die Schliche zu kommen und Kunden zu einer Top-Platzierung zu verhelfen. Sie umfassen eine Analyse der Ist-Situtation, eine Beratung was verbessert werden könnte und setzen die nötigen Schritte auch gleich um. Dementsprechend sind professionelle Suchmaschinenoptimierungen (SEO) sehr aufwändig und verlangen hohe Ressourcen. Es lohnt sich billige Angebote, die für wenig Geld viel Erfolg versprechen kritisch zu hinterfragen.
Doch es gibt einige Tipps und Tricks welche helfen können der eigenen Website zumindest zu einer besseren Platzierung zu verhelfen. Diese werden wir in einer kleinen Artikel-Serie Schritt für Schritt erläutern.

Warum sind meine Suchresultate auf dem mobilen Gerät anders als auf dem Computer im Büro?

Sowohl auf unserem Gerät als auch im Browser (zum Beispiel dem Internet Explorer oder Firefox) werden unsere Suchanfragen gespeichert. Unsere vorangegangenen Suchen beeinflussen die Suchanfragen, zum Beispiel werden uns Websites besser angezeigt, welche wir vorher bereits besucht haben. In die Suche wird auch unser Standort einbezogen und es werden Resultate welche näher bei uns liegen besser angezeigt. Das heisst die Suchmaschine liefert uns ein möglichst auf uns zugeschnittenes personalisiertes Ergebnis und das kann natürlich auf jedem Gerät anders sein.

Ich habe meine Site gestern bei Google angemeldet*, warum erscheint sie trotzdem nicht bei?

SEO braucht Zeit: Google sucht nicht bei jeder Suchanfrage das ganze Internet ab, sondern greift auf gespeicherte Daten zurück. Bis diese aktualisiert sind, braucht es Zeit, ebenso auch bis andere Massnahmen wie zum Beispiel eine bessere Verlinkung Wirkung zeigen. Meistens muss man mit Zeiträumen von mehreren Monaten rechnen.
Und ja auch hier gilt: von nichts kommt nichts. Für eine gute und sorgfältige SEO muss man vor allem auch eigene Zeit aufwenden.
*Warum und wie bei Google anmelden? Mehr dazu in der Artikelserie zu SEO.

 

Facebooktwitterpinterestlinkedintumblr

Lehrbetrieb für Interactive Media Designer EFZ

Arbeitsgebiete_Taetigkeiten_interactive_media_designSeit Sommer 2014 ist Akazie IT auch eine Ausbildungsfirma. Wir freuen uns mit Thomas Hirter einen Interactive Media Designer EFZ auszubilden.

Was aber lernt ein Interactive Media Designer EFZ? Was „versteckt“ sich hinter diesen englischen Begriffen?

Interactive Media Designer entwickeln und produzieren interaktive digitale Kommunikationsmittel. Natürlich gehören dazu Websites und Apps, aber auch andere Anwendungen an Bildschirmen, zum Beispiel die Benutzeroberfläche eines Billettautomaten oder einer Software – oder wie in unserem Fall die Produktkonfiguration von Rollläden oder Schubladen.

Der Interactive Media Designer ist in den ganzen Prozess eingebunden. Er nimmt Kundenaufträge oder -bedürfnisse entgegen, entwickelt geeignete Konzepte zur Umsetzung, erstellt Inhalte wie Texte, Bilder und Filme und entwickelt das passende Design, die nötigen Funktionen und benutzerfreundliche Abläufe.

Dementsprechend vielseitig ist auch die Ausbildung, die Auszubildenden lernen Konzepte zu entwickeln, gängige Grafikprogramme anzuwenden, Websites und andere Benutzeroberflächen zu programmieren und verschiedenes Medienmaterial wie Audio, Video, Foto und Animationen zu produzieren und zu bearbeiten. Die Ausbildung ist am Puls der Zeit und bezieht Trends ein, aktuell ist das der wichtige Bereich Social Media. Und weil Englisch im Internet sozusagen die Landessprache ist, begleitet das Erlernen dieser Fremdsprache die ganze Ausbildungszeit.

Die Ausbildung dauert vier Jahre. Zur Zeit bieten etwa 20 Lehrbetriebe eine Lehrstelle an. Weitere Informationen sind auf der Website Swiss Interactive Media Design zu finden.

Akazie IT bietet alle zwei Jahre eine Lehrstelle an. Die Lehrstelle ab Sommer 2016 ist bereits vergeben. Interessenten ab Sommer 2018 dürfen sich gerne bei uns melden.

Facebooktwitterpinterestlinkedintumblr